Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Institute for High-Frequency and Communication Technology


Prof. Dr. rer. nat. Ullrich Pfeiffer

Aktuelles

  • Klausur GHF
    Der Termin und die Räumlichkeiten für die Klausur "Grundlagen der Hochfrequenztechnik (GHF)" stehen... [mehr]
  • Sprechstunde EGI
    Ab sofort besteht wieder die Möglichkeit die Sprechstunde zur Klausurvorbereitung zu besuchen. [mehr]
  • Sprechstunde GHF
    Ab sofort besteht wieder die Möglichkeit die Sprechstunde zur Klausurvorbereitung zu besuchen. [mehr]
  • Internationale Auszeichnung für Wuppertaler Forschergruppe
    Für die Entwicklung eines neuartigen Chips zur Anwendung in der Biomedizin ist ein Wuppertaler... [mehr]
  • „Microwave Prize“ für Wuppertaler Radarforscher
    Die internationale Gesellschaft „Microwave Theory and Techniques Society (MTT-S)“ verleiht den Preis... [mehr]
zum Archiv ->

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

DFG - Graduiertenkolleg 1564

Bildgebung und -verarbeitung neuer Modalitäten - Multimodale Bild-Akquisition und Analyse für Anwendungen in der Zivilen Sicherheit

assoziiertes Mitglied

Förderkennzeichen: DFG GRK 1564



Koordinator:

Professor Dr.-Ing. Andreas Kolb
Universität Siegen
Institut für Bildinformatik
Lehrstuhl für Computergraphik und Multimediasysteme
Hölderlinstraße 3
57076 Siegen

 

assoziiertes Mitglied:

Pfeiffer, Ullrich, Prof. Dr. rer. nat.
Lehrstuhl für Hochfrequenzsysteme in der Kommunikationstechnik
Bergische Universität Wuppertal



Projektbeschreibung:

Motivation

Ein zentrales Ziel des Graduiertenkollegs ist die zügige Promotion der Doktorandinnen und Doktoranden bei einer gleichzeitig hohen Qualität in der Forschung. Dies wird durch eine Reihe von Maßnahmen unterstützt, die zudem das interdisziplinäre Forschungsumfeld des Graduiertenkollegs besonders attraktiv machen. Zentraler Grundgedanke ist eine optimierte Unterstützung bei der Vermittlung der notwendigen Kenntnisse zur Durchführung der Promotionsarbeit. Hierzu gehört eine enge Einbindung der Promovenden in die jeweiligen Lehrstühle, die das konkrete fachliche Umfeld bilden, genauso wie die enge Vernetzung der Kollegteilnehmer untereinander und in die nationale und internationale Forschungsgemeinschaft.

Bei der Strukturierung und Durchführung des Studienprogramms bauen die beteiligten Projektleiter auf mehrjährige Erfahrungen im Bereich der strukturierten Promotionsausbildung, u.a. in den Programmen MOSES und IPP des Zentrums für Sensorsysteme (ZESS) auf.

Struktur des Studienprogramms

Das curriculare Programm des beantragten Graduiertenkollegs umfasst folgende Kurselemente, die im Wesentlichen in englischer Sprache abgehalten werden:

  • Thematisch komplementär zu den Vorkenntnissen angelegte einführende Kurse in das interdisziplinäre Forschungsfeld
  • Forschungsorientierte Spezialkurse, die den individuellen Forschungsschwerpunkt vertiefen helfen
  • Soft-Skill-Kurse, z.B. Sprachkurse
  • Seminar zu ethischen und gesellschaftlichen Aspekten
  • Kollegseminar unter Einbindung von Gastwissenschaftlern
  • Doktorandenseminar zum offenen inhaltlichen Austausch und zur Fortschrittskontrolle

Berufsfelder

Die praktische Erfahrung zeigt, dass die Absolventen dieser Programme auf dem nationalen wie internationalen Arbeitsmarkt sehr gute Berufs- und Aufstiegschancen haben. Das Studienprogramm ist, wie das gesamte Graduiertenkolleg, darauf ausgelegt, sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Forschung, als auch den Führungsnachwuchs für innovationsorientierte Industriezweige auszubilden. Im Graduiertenkolleg werden die adressierten Forschungsthemen konzeptionell durchdrungen und weiterentwickelt, um den wichtigen Aufbau geistigen Humankapitals zu fördern. Die praktische, ingenieurwissenschaftliche Umsetzung in prototypische Lösungen bildet darüber hinaus die thematisch breite Grundlage für Karrieren in anwendungsnahen Forschungseinrichtungen, in der Sicherheitsindustrie oder auch in der Flugzeug-, Automobil-, Automatisierungs- oder Pharma-Industrie.



LaufzeitJun 2009 - Mai 2018
Drittmittelgeber      Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
SchlagworteTerahertz Technologie, Graduiertenkolleg
WWWwww.grk1564.uni-siegen.de